Cholesterin im Lot: Neue Broschüre zeigt, wie’s geht

Arterienverkalkung, Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugen

Bonn, 16.09.15 Cholesterin ist für den Körper unverzichtbar, doch zu viel davon macht ihn krank. Welche Rolle spielt die Substanz im Stoffwechsel? Warum können erhöhte Werte im Blut zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führen? Wer ist besonders gefährdet? Wie hält man den Cholesterinspiegel in der Balance? Diese und weitere Fragen rund ums Cholesterin beantwortet eine neue Broschüre des Bundesverbands für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz.

Cholesterin erfüllt eine Vielzahl von Funktionen im menschlichen Körper, etwa als Bestandteil von Zellwänden sowie als Ausgangsstoff für Sexualhormone, Gallensäuren und Vitamin D. Seine negative Seite zeigt Cholesterin, wenn es im Übermaß vorhanden ist. Dann kann es von den Zellen nicht verwertet werden und verbleibt im Blut. Das überschüssige Cholesterin lagert sich in den Gefäßwänden ab und kann dort mit der Zeit atherosklerotische Plaques bilden, welche die Blutgefäße verengen und verhärten. Die Folge dieser Atherosklerose können Herzinfarkt, Schlaganfall und die so genannte periphere arterielle Verschlusskrankheit sein.

Risikofaktoren: Was kann der Lebensstil ausrichten?

Das Risiko für eine Atherosklerose steigt mit dem Lebensalter. Männer sollten daher ab dem 45. Lebensjahr regelmäßig zur Kontrolluntersuchung gehen, Frauen ab dem 55. Lebensjahr. Wenn Eltern oder Geschwister bereits früh eine Erkrankung der Herzgefäße hatten – zum Beispiel einen Herzinfarkt – ist das Risiko, selbst ebenfalls daran zu erkranken, genetisch bedingt erhöht. In diesem Fall ist die Kontrolluntersuchung früher zu empfehlen. Unabhängig von der genetischen Veranlagung kann jeder selber dazu beitragen, dass seine Gefäße möglichst wenig von gefährlichen Ablagerungen betroffen sind. Ein gesunder Lebensstil mit einer ausgewogenen Ernährung, Nichtrauchen und ausreichend Bewegung beugt erhöhten Cholesterinwerten, Übergewicht, Bluthochdruck sowie Diabetes mellitus vor – und damit den wichtigsten Risikofaktoren für eine Atherosklerose.

Tipps für ausgeglichenen Cholesterinhaushalt

„Die Bedeutung eines gesunden Lebensstils ist den meisten Menschen bewusst“, erläutert Erhard Hackler, Vorstand des Bundesverbands für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz e.V. „Dennoch erscheint diese Hürde für viele zu hoch. Dabei fehlt es teilweise einfach an Informationen: Wie gefährlich ist zu viel Cholesterin? Welche Lebensmittel erhöhen die Blutfettwerte? Muss es ein strammes Sportprogramm sein oder genügt der tägliche Abendspaziergang? Hier setzt unsere neue Broschüre an.“ Neben Informationen zur Funktion des Cholesterins, zur Bedeutung der HDL- und LDL-Cholesterinwerte sowie zur Entstehung der wichtigsten Folgeerkrankungen gibt es eine Vielzahl praktischer Tipps. So wird erklärt, wie der Body-Mass-Index berechnet wird oder welche Lebensmittel sich auf den Cholesterinspiegel auswirken. Es gibt Anregungen für mehr Bewegung im Alltag und eine Checkliste für diejenigen, die nach längerer Abstinenz Lust auf Sport haben. Ein Abschnitt widmet sich Medikamenten, die zur Verbesserung der Cholesterinwerte eingesetzt werden – wichtig für Personen, die ein besonders hohes Risiko für eine Herz- oder Gefäßerkrankung tragen und bei denen die Umstellung des Lebensstils allein nicht ausreicht. Eine Liste mit Internetangeboten von Informationsportalen und Selbsthilfegruppen rundet das Angebot ab.

Die Broschüre „Cholesterin wirksam senken“ ist kostenfrei und kann telefonisch, postalisch oder über das Internet beim Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz angefordert werden: BGV e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn; www.bgv-cholesterin-senken.de.