Blutfette im Auge behalten – Herzinfarkt vorbeugen

Bonn, 04.12.15 Jedes Jahr erleiden hierzulande rund 350.000 Menschen einen Herzinfarkt – nach wie vor Todesursache Nummer eins in Deutschland. Der häufigste Grund für die Erkrankung ist die Atherosklerose, eine Verengung der Herzkranzgefäße durch Ablagerungen. Wer seine Blutfette im Auge behält, tut seinen Gefäßen etwas Gutes und senkt das Risiko für einen Herzinfarkt.

Ein Herzinfarkt ist für die Betroffenen und ihre Angehörigen meist ein Schock. Doch aus heiterem Himmel kommt die lebensbedrohliche Herzerkrankung nicht. Sie ist vielmehr die tragische Zuspitzung einer bereits fortgeschrittenen Schädigung des Herzens: Aufgrund von Ablagerungen in den Arterienwänden (Atherosklerose) können sich die Herzkranzgefäße verengen. Das Herz wird nicht ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt, in der Folge kann Herzgewebe absterben. Sind größere Bereiche des Herzens davon betroffen, spricht man vom Herzinfarkt. Eine wichtige Ursache für diese Entwicklung sind zu hohe Blutfettwerte.

Hohe Blutfettwerte schaden Herz und Gefäßen

Das bekannteste Blutfett ist Cholesterin, das im Stoffwechsel eine Vielzahl wichtiger Funktionen erfüllt. Es wird sowohl über die Nahrung aufgenommen als auch vom Körper selbst hergestellt. Das Problem: Überschüssiges Cholesterin wird nicht einfach ausgeschieden, sondern verbleibt im Blut und kann sich nach und nach in den Arterienwänden ablagern. Jeder, vor allem aber ältere Menschen, Personen mit zusätzlichen Risikofaktoren wie Übergewicht oder Diabetes sowie diejenigen, die erblich bedingt einen erhöhten Cholesterinspiegel haben, sollten ihre Blutfettwerte regelmäßig kontrollieren lassen. Eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung tragen wesentlich dazu bei, den Cholesterinspiegel in Schach zu halten.

Genussvoll leben tabu?

Wer auf die sogenannte Mittelmeerküche setzt, die aus viel frischem Gemüse, Fisch, magerem Fleisch und hochwertigem Olivenöl besteht, verbessert seine Chancen, dass sich die Blutfettwerte im erwünschten Bereich bewegen. Ballaststoffe, die reichlich in Gemüse und Vollkornprodukten enthalten sind, binden überschüssiges Cholesterin bei der Verdauung und sorgen dafür, dass der Körper weniger davon aufnimmt. Pflanzliche Öle mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren wirken sich ebenfalls positiv auf die Blutfettwerte aus. Sparsam sollte man hingegen mit Lebensmitteln umgehen, die einen hohen Anteil an tierischen Fetten aufweisen, wie zum Beispiel Butter, fette Wurst und Käse oder Sahne. Hin und wieder sind aber kleine Sünden erlaubt. Wer in der Adventszeit ausnahmsweise einmal über die Stränge schlägt, sollte im Gegenzug einen langen Spaziergang machen und am nächsten Tag extra leicht essen. 

Neben einer gesunden Ernährung spielen noch andere Aspekte bei der Vorbeugung von Atherosklerose und Herz-Kreislauferkrankungen eine Rolle. Informationen und Tipps gibt die Broschüre „Cholesterin wirksam senken“. Sie ist kostenfrei und kann postalisch oder über das Internet beim Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz angefordert werden: BGV e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn; www.bgv-cholesterin-senken.de.